Sonntag, 9. November 2014

Fribourg, Poya-Brücke und Galterengraben

Diese Wanderung haben wir am 8. November 2014 gemacht.

Wegen Bauarbeiten macht der IC nach Bern einen Umweg über Burgdorf,
der Anschlusszug nach Fribourg ist bereits weg.

Wir benützen die 20-Minuten-Pause in Bern zu einem Besuch auf der grossen Schanze

wir stehen hier direkt oberhalb vom Bahnhof Bern

aber schon bald bringt uns der nächste IC nach Fribourg,
hier werden wir schon auf einem Regionalzug auf die Poya Brücke aufmerksam gemacht

wir machen erst einen Stadtrundgang durch Fribourg

erst durch eine schöne Parkanlage

wir gehen zur Altstadt runter

mit dieser Funiculaire will ich irgendwann dann auch mal fahren

wie sieht die Rückwand in diesem Haus wohl aus?

Fribourg, wie man es kennt

viele Museen laden zur Besichtigung ein

heute wollen wir uns aber erst einen Neubau ansehen 


da wollen wir doch gleich mal drüber gehen

auf der Brücke

Blick nach oben

Gedenktafel zum Bau

nachher gehen wir runter ins Tal der Saane
und sehen die Poya aus anderer Perspektive

dann gehts weiter zur alten Zähringerbrücke,
hier auf dem unteren Durchgang

die Zähringerbrücke mit dem Weg unten durch und oben drüber

Blick von der Strasse auf der Zähringerbrücke zur Bernbrücke

wir gehen weiter zu eben dieser Brücke

die Bernbrücke

Blick zur Zähringer Brücke

die Bernbrücke

wir gehen weiter in die Gotteron Schlucht

das riesige Spinnennetz beim Eingang zur Schlucht

wunderbare Farben in der Schlucht

spezielle Steinformationen

die mittlere Brücke kommt ins Blickfeld. Ja, die heisst so

hier wollen wir doch auch noch drüber

eine schöne Sicht auf Fribourg

zurück in der Altstadt, hier ist Markt

Stimmungsbild vom Markt

dann gehen wir weiter zum Galterengraben

dem Chemin de Gottéron entlang

manchmal begleitet uns die Sonne

aber meistens sind wir auf schattigen, jedoch spektakulären Wegen

an fast jeder Metalltreppe sind seitlich Holzstege befestigt,
damit auch Hunde hier problemlos hochsteigen können.
Chapeau und vielen Dank!

im Galterengraben

der Weg ist purer Genuss

hier hat Mutter Natur deftig zugeschlagen!
Zwei entgegen kommende Wanderer versichern mir,
dass die Passage zwar morastig, aber nicht sehr schwierig sei

nochmals etwas überlegen, sollen wir oder besser nicht?

Wir probieren das mal aus, hier sind wir mitten drin,
es sieht schlimmer aus, als es ist.
Kurze Zeit später kommt uns noch jemand mit einem Velo entgegen,
da ist der Schwierigkeitsgrad dann wohl etwas höher.
Von den vielen Treppen mal ganz abgesehen :-)

Wir sind aber schon bald wieder auf guten Wegen

Blick runter in die Schlucht

die Gesteinsformationen sind ein Blickfang

in der Schlucht scheint recht häufig was los zu sein

auf gut gesichertem Weg geht es weiter

der Wegweiser bei der Ameismüli
zeigt wunderschön die Zweisprachigkeit dieser Gegend auf

wir sind zur Schürmatt abgebogen

Sicht bis zu den Bergen

auf einfachem Weg gehts mal über Feld

und durch den Wald

bis Fribourg Bourguillon,
ab da nehmen wir den Bus bis zum Bahnhof

der Busbahnhof Fribourg fasziniert mich immer wieder,
alles ist sauber, einfach und sehr übersichtlich gelöst

beim Bahnhof kehren wir noch ein,
ich entscheide mich für einen Flammenkuechen Fribourgeoise ;-)

die Beschreibung mag holprig sein, aber zum Essen ist er sehr gut!

noch ein kurzer Verdauungsrundgang durch das nächtliche Fribourg,
dann bringt uns die SBB wieder nach Hause. 

Die Wanderung durch den Galterengraben
habe ich vor fast drei Jahren schon einmal gemacht,
damals war Timi erst halb so gross wie jetzt.
Wir gingen deshalb aber nur bis Ameismüli und Tafers, dann mit dem Bus zurück.
Ob sich Timi wohl noch daran erinnert? Ich glaube ja!

Wir waren heute gut 4 Stunden unterwegs,
etwa 400 Höhenmeter aufwärts, 300 abwärts


Kommentare:

  1. ...spannend, euch zu begleiten! Gelungene Aufnahmen - ein umfassender Rund- und Einblick.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn der virtuelle Rundgang dir gefallen hat. Fribourg gefällt mir auch sehr gut, wir werden wohl wieder mal kommen. Schon wegen der Funiculaire ;-)
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. ...übrigens neugierig nachgefragt: gehe ich richtig in der Annahme, dass das schwer gegen Mitternacht ging, bis ihr wieder daheim wart?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also nicht grad Mitternacht, um 22:15 waren wir daheim. Aber Bern-Zürich fahre ich lieber erst nach 20 Uhr, vorher sind die Züge jeweils recht voll.
      Nach Fribourg habe ich etwa 2 1/2 Sunden von hier aus. Wenn wir uns in Zürich mit Umsteigen beeilen und alles stimmt, gehts auch unter 2 Stunden. Dies ist erst möglich seit der Eröffnung vom neuen Bahnhof Löwenstrasse in Zürich. Die Umsteigezeit ist allerdings extrem knapp!
      Gruess vom Werner

      Löschen
  3. Und bist du dir sicher, dass ihr nicht noch die eine oder andere Brücke ausgelassen habt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, es hätte noch mehr Brücken ;-)
      Die Galterengrabenbrücke habe ich nicht erwähnt, auf der sind wir mit dem Bus drüber gefahren. Aber wir werden wieder mal kommen und weitere Brücken begutachten!
      Gruess vom Werner

      Löschen
  4. Hallo Werner und Timi,
    da haben wir gestaunt, alle unsere lieben Ecken auf so herrlichen Bildern, wir sind regelmässig in dieser Stadt und seiner Umgebung und Herrchen, ein "Friburgstämmiger", lässt besonders herzlich danken für die gelungene Reportage.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, es freut mich, wenn die Bilder gefallen. Ja, in Fribourg gäbs wohl noch so einiges zu entdecken für uns. Irgendwann will ich dann mal weiter der Saane entlang, vielleicht nach Hauterive oder so.
      Nasenstups zurück vom Timi, und Gruess vom Werner

      Löschen
  5. Danke Werner, super Fotos von einer interessanten Tour.......ich l i e b e Schluchten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Schluchten meistens auch. Sie sind auch schön bei nicht so tollem Wetter, ich hab da schon einiges erlebt ;-)
      Gruess vom Werner

      Löschen
  6. Wenn ich deine Fotos sehe, Werner, muss ich sagen, ich wäre lieber mit dir nach Fribourg gekommen. Ich war am Abend in Richterswil an der Räbenchilbi - auch zum fotografieren. Leider kamen mir die Fotos nicht so gut. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fotografieren am Abend ist manchmal etwas Glückssache. Hast Du ein Stativ?
      Alternativ gute Ergebnisse gibt es manchmal auch schon nur bei 'Szenenwahl: Handgehalten bei Dämmerung'.
      Gruess vom Werner

      Löschen
  7. Ist zwar schon "hundert Jahre her" seit dieser sehenswerten Wanderung in und um das altehrwürdige Fribourg herum, nachträglich aber ein Kompliment, Werner - wirklich tolle Bilder! Muss ich, wenigstens im Rahmen der malerischen Altstadt und im Hinblick auf die neue Brücke, gelegentlich nachholen....
    Angelo Crivelli

    AntwortenLöschen