Dienstag, 1. Juli 2014

Von Arvenbüel auf den Gulmen und nach Stein

Diese Wanderung haben wir am 1. Juli 2014 gemacht.

Wir fahren mit der SBB bis Ziegelbrücke
und fahren dann mit dem Bus über Amden nach Arvenbüel.

Hier starten wir unsere heutige Wanderung

vor uns grüsst der Flügenspitz, er sieht recht gross aus von hier

wir wandern aber weiter Richtung Vorder Höhi

ein Blick zurück lohnt sich öfters mal, der Mürtschenstock ist hier ganz prominent

Blick zum Mattstock

die Alp Altschen kommt ins Blickfeld

die Voder Höhi ist erreicht,
kurz entschlossen nehmen wir hier den Weg auf den Gulmen

ob sie wohl den Weg für uns frei geben?

ja, wir kommen problemlos weiter

Timi holt den Bergpreis auf dem Grat

auf dem Gratweg zum Gulmen

durch blumige Alpwiesen

der Gulmen ist erreicht.
Irgendwie erstaunlich, heute morgen wusste ich noch nicht mal,
dass es einen Berg namens Gulmen gibt,
geschweige denn, wo er ist.
Nun ist Mittag, und wir sind auf dem Gulmen!
Was würde ich nur ohne die vielen Wegweiser machen?
Dann wäre es wohl fertig mit einfach loslaufen,
und alles auf sich zukommen lassen!

Prächtiger Ausblick nach Amden, zum Walensee und in die Glarner Berge

Timi geniesst die Aussicht auch

wir gehen zu einem kleinen Nebengipfel vom Gulmen

und machen da eine ausgiebige Pause mit Essen und Trinken

vom Toggenburg her ziehen manchmal dichte Wolken auf

imposante Tiefblicke sind von unserem Pausenplatz aus zu geniessen

die Goggeien liegen ganz im Schatten

nach der grossen Pause gehts auf gleichem Weg wieder runter

Timi geniesst ganz eindeutig die Aussicht

bald sind wir wieder auf der Vorder Höhi

nun gehts runter ins Toggenburg nach Stein SG

erst noch auf breitem Weg

die Goggeien präsentieren sich schön von hier aus

wir gehen auf zauberhaftem Weg durch den Wald abwärts

der Weg führt uns über viele Brücken,
vielen Dank an die vielen fleissigen Wegbereiter!

auf einer moorigen Waldlichtung machen wir nochmals Pause,
Füsse baden im kleinen Bach tut beiden gut ;-)

dann gehts weiter abwärts

erste freie Blicke ins Toggenburg

bald kommen wir aber wieder in den Wald

hier führt uns der Weg manchmal dem Dürrenbach entlang

hin und wieder sind wir etwas weiter oben

auch für eine kleine 'Göötschete' ist genug Zeit

wunderschönes Farnkraut hats im Wald

weiter den Dürrenbachfällen entlang,
einem spontanen Einfall folgend zähle ich 52 Fallstufen bis zum Eggli runter
Ob die Zahl wohl wirklich stimmt?

Beim Eggli kommen wir aus dem Wald

ins Tal runter ist es nicht mehr weit

die Churfirsten sind momentan verhüllt, schade

wir erreichen nun Stein SG,
auch diesmal wieder perfekt in der Zeit.
Länger als 2 Minuten müssen wir nicht aufs Postauto warten.

Heute war der GPS-Tracker wieder mal dabei.
Wir waren 4 Stunden und 11 Minuten unterwegs,
haben eine Strecke von 12,31km gemacht,
582 Höhenmeter auf- und 1017m abwärts.


Kommentare:

  1. Ja was wäre unser Land ohne all die gelben Täfeli am Wegesrand. Ich weiss sie auch zu schätzen und folge ihnen nur allzu gerne, auch wenn in diesem (Mittel-)Land je länger je weniger Wanderwege auf Naturstrassen sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch hier hatte es Betonpisten, vor allem im Bereich Vorder Höhi sind viele Strassen gepflästert.
      Im letzten VCS-Magazin hat es einen grösseren Beitrag dazu:
      Wie viel Asphalt verträgt es?
      Gruess vom Werner

      Löschen
  2. Toll wie immer....Wanderung, Fotos und Kommentare. SUPER Werner.
    Wieviele Bergpreispunkte hat Timi wohl schon auf seinem Konto dieses Jahr???

    Liebi Grüess
    Bidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch nicht so viele, die Bergsaison beginnt ja erst. Ich glaube, man sieht Timis Begeisterung auch auf den Fotos. Er scheint solche Touren genauso zu mögen wie ich.
      Dafür ist er heute viel rumgelegen, auch wie ich ;-)
      Liebi Grüess vom Werner

      Löschen
  3. Super, Werner, wie gewohnt. Schade, muss ich die Woche durch noch arbeiten. Der Abstieg ins Toggenburg ging aber noch ein wenig in die Beine, oder. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Weg runter nach Stein dem Dürrbach entlang hat sich sehr hingezogen, da hast du recht. Ich hab mich schon mal gefragt, ob der Wald irgendwann aufhört, und man ins Tal kommt ;-)
      Dazu noch die fast neuen Wanderschuhe. Aber jetzt sind sie definitiv eingelaufen!
      Gruess vom Jürg

      Löschen