Donnerstag, 9. Januar 2014

Die andere Seite vom Rhein - Büsingen

Diese Wanderung haben wir am 9. Januar 2014 gemacht.

Mit SBB und Postauto fahren wir nach Diessenhofen.
Heute möchte ich einen Teil des Rheins
mal auf der deutschen Seite begehen.
Wir kommen durch die Exklave Büsingen,
die Grenze passieren wir öfters mal auf diesem Weg.

Wir starten in Diessenhofen

die Verbundenheit zum Fisch zeigt sich hier auch am Schuhabstreifer

durch den Tunnel auf der Brücke nach Gailingen

Blick von der Brücke

wir sind auf der deutschen Seite

anfangs geht es einer Hauptstrasse entlang

dann auf einem Wanderweg etwas weiter oben

aber mit etwas eigenem Willen kommt man auch zum Rhein

kein richtiger Uferweg, aber gut passierbar

mittlerweile sind wir wieder in der Schweiz

auch auf diese Seite hat es lustige Tafeln :-)

hier führt ein schöner Wanderweg dem Rhein entlang

vorbei geht es an vielen Waldhütten

auch dieser Weg macht einfach Freude

Rastmöglichkeiten hat es auch

wieder mal gehts über die Grenze

wir sind in Büsingen

Blick rüber zur Schaarenwis

ARA in Büsingen

es wird auch heute gerudert auf dem Rhein

Naturlandschaft

wieder in der Schweiz: Uferweg nach Schaffhausen

unterwegs eine Burg als Blickfang

ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt

aber eine gute Idee!

mächtige Bäume am Ufer

unter der Eisenbahnbrücke durch

ein tolles Bauwerk

wir steigen noch zum Munot hoch

vor dem Munot

im Munot

hoch gehts dann auf kreisrunden Bahnen

Blick vom Munot aus

der Turm

historische Kanonen gibts hier auch zu sehen.
Kaum zu glauben, das so ein schön restauriertes Teil
früher für Tod und Verderben genutzt wurde.

ein Blick auf die andere Seite von Schaffhausen

wieder runter zur Eingangshalle

ein Blick zurück

wir laufen zum Bahnhof

bald gehts wieder nach Hause

Wir waren heute viereinhalb Stunden unterwegs,
die Munotbesichtigung eingeschlossen.
Die einzigen Höhenmeter gabs beim Munot,
es werden wohl so um die 50 herum sein.

Kommentare:

  1. Ich hatte auch überlegt, auf diese Seite zu gehen, habe mich dann wegen zu wenig Brücken für die Heimseite entschieden. Und es war lohnend und einmalig schön.
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beide Seiten haben ihren Reiz. Aber es ist schon so, die nächste Brücke kommt erst bei Diessenhofen. Alternativ kannst du im Sommer die Tour bei Büsingen unterbrechen, wenn die Schiffe fahren.
      Gruess vom Werner und Timi

      Löschen