Dienstag, 23. Juli 2013

Musenalp

Diese Wanderung haben wir am 23. Juli 2013 gemacht.

Mit SBB und Zentralbahn fahren wir nach Dallenwil.
in 10 Minuten erreichen wir die Talstation
der Seilbahn nach Niederrickenbach.
Wir fahren mit dem Bähnli hoch (GA gültig).

Schon viele Wanderungen habe ich unternommen ab hier.
Die Musenalp habe ich auch schon häufig besucht.
Heute will ich mal einen für mich neuen Weg ausprobieren,
wir steigen ab Bleiki auf dem 'Chästrägerweg' hoch.


Ich kenne so einige 'Schleichwege', 

schnell entfernen wir uns vom Dorf Niederrickenbach

auf einsamen Wanderwegen nähern wir uns dem Bleikigraben

Sonne und Wärme sind herrlich für diesen Aufstieg

durch dieses Felsband geht es hoch auf die Musenalp

aber erst mal durch schöne Alpwiesen rauf zur Bleiki

Letzte Woche waren wir auf dem Bouchserhorn,
diesmal gehts hoch auf die Musenalp

noch an einer letzten Alphütte vorbei

dann geht es steil hoch, meist im Wald

kurze Verschnaufpausen liegen drin

auch die Sonne dürfen wir hin und wieder geniessen

mitten im Felsband, der Weg ist aber gut zu begehen

schöne Tiefblicke zur Bleiki

der Aufstieg bei diesem tollen Wetter ist ein Traum. Fantastisch!

vorbei an eindrücklichen Felslandschaften

Blick hinüber zum Buochserhorn,
links am Ende der Fahrstrasse ist die Ochsenweid

wir haben aber nochmals ein wenig Aufstieg vor uns

nun, das Felsband ist geschafft

unglaublich und eindrücklich die grosse Weite der Musenalp
nach dem steilen Aufstieg durch die Felsen

der Stollen ist mir heute etwas zu riskant zusammen mit dem Hund

Tiefblick direkt unter dem Seil der Bahn

da kommt grad ein Bähnli

schöne Alpenblumen machen Freude

Timi geniesst die grosse Freiheit auf der Alp

ich geniesse das Angebot in der Alpwirtschaft

auch ein Dessert liegt noch drin

schöne Ausblicke von der Gartenwirtschaft aus

dann machen wir noch einen kleinen Abstecher zum Gipfelkreuz

und über den Musenalper Grat

mit fantastischen Tiefblicken

zum Vierwaldstättersee

und in die Alpen

dann geht es mit dem Seilbähnli runter.
Durch diesen Wald und die Felsen sind wir rauf gewandert.
Kaum zu glauben, dass hier ein relativ einfacher Wanderweg durchführt. 

Heute waren wir drei Stunden unterwegs,
etwa 600 Höhenmeter aufwärts.
Der Weg ist bei Trockenheit und mit guten Wanderschuhen
einfach zu begehen. Bei Nässe ist er vermutlich ziemlich rutschig!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen