Freitag, 10. Mai 2013

Weg der Schweiz Teil 1

Diese Wanderung haben wir am 24. April 2013 gemacht.
Mit dem Schiff fahren wir bis zum Rütli. Hier beginnt der Weg der Schweiz.

Schiffstation Rütli

Erst geht es auf bequemem Weg zur Rütliwiese hinauf.



Nachdenklich betrachte ich die Rütliwiese. Das wird wohl eine der wenigen Wiesen der Schweiz sein, die unsere Wirtschaftsförderer nicht zubetonieren dürfen. 

Der Schwurplatz

Wir passieren das Restaurant Rütli und wandern auf dem schön angelegten und gut begehbaren Weg hinauf nach Seelisberg


Kantone mit Beitrittsjahr auf dem Weg der Schweiz


Obwohl der Weg häufig durch den Wald führt, bieten sich oft tolle Aussichten auf den See und die umliegende Bergwelt.


Sanft ansteigender, schöner Weg

Die Mythen sind für mich ein spezieller Blickfang. Dort oben war ich schon öfters.


Die letzten Meter vor Seelisberg


Ankunft in Seelisberg

Den Aufstieg könnte man auch vermeiden mit der Bergbahn von Treib aus. 

Hier gibts feine Glace und Kafi.

Weiter führt der Weg teils auf asphaltiertem Trottoir durch das Dorf.
Bald erreichen wir den Schillerbalkon, ein schöner Aussichtspunkt.




Aussichten von Schillerbalkon aus

Tiefblick aufs Rütli vom Schillerbalkon aus


Nach dem markanten Hotel Sonnenberg kommen wir bald wieder auf Naturstrasse. Mehrere tolle Aussichtspunkte säumen unseren Weg. Die Marienhöhe mit grosszügigem Rastplatz und die Schwandenflue sind mir besonders in Erinnerung verblieben.


Auf der Marienhöhe

Abzweigung zur Schwandenflue


Tiefblicke von der Schwandenflue aus


Bald danach kommen wir beim Seeli von Seelisberg vorbei



Auf dem Weg zum Schloss Beroldingen


Beim Schloss gibt es sogar eine Trinkgelegenheit für Timi

Schloss Beroldingen

Bald führt uns der Weg nun einer Fahrstrasse entlang. Für etwa 20 Minuten ist Asphalt angesagt, aber irgendwann geht es dann doch wieder auf schönem Naturweg weiter.

Sitzgelegenheit entlang der Asphaltstrasse

Deutlich abwärts führt der Weg nun Richtung Bauen. Es sollen 850 Treppenstufen sein, die in diesen Weg eingebaut sind. Es ist jedenfalls ein recht kurzweiliger Weg
wieder auf gemütlichem Weg


850 Stufen führen durch den Wald abwärts nach Bauen


Bald sind wir wieder auf Seehöhe

Bauen ist ein kleines Dorf mit südlichem Ambiente. Der Föhn sorgt hier für angenehme Temperaturen, auch im Winter. Mir gefallen die vielen Palmen hier.







Impressionen aus Bauen

Am Hafen von Bauen

Die Wanderung dauerte bis hier etwa 3 Stunden. Morgen geht es dann weiter!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen